Nun, mein Engel, im blendenden Licht
Erkennst du in mir
Deine Geschichte nicht?
Hier, mein Tribut,
ich geb’ unter Schmerzen
mein Blut dir, denn
nichts ist reiner als Blut aus dem Herzen.

Ich merke, mich berührt etwas -
doch sehen kann ich nicht.
Ich fühle, mich streift etwas –
Nebel nimmt mir die Sicht.
Ich höre, da flüstert jemand
Leise in mein Ohr.
Die Stimme, sie wird lauter
Und geht unter dann
Im Engelschor.
3.1.08 11:49


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de